Navigation HTML

Dienstag, 29. Mai 2012

Harte Waden und eingeschlafene Füße

Gestern nahm ich gemeinsam mit meiner Laufpartnerin am 25. Mindelheimer Pfingstlauf teil. 11,3 km über Asphalt, Schotterwege, durch Wald und Wiesen mit ein paar Höhenmetern sollten bewältigt werden. Meine Laufpartnerin entschied sich für die kürzere 5,4er Distanz, da die Beine, insbesondere die Achillessehne ihr schon seit Tagen Probleme bereiteten. Zudem lief sie erstmals einen Wettkampf in ihren neuen FiveFingers.

Durch eine etwas einseitige Ernährung am Tag zuvor auf einer LAN-Party (große Mengen Trockenfeigen und Ziegenmlich), und erstmaligen und hohen Genuss von Grüntee, hatte ich bereits am Morgen über 5 mal Stuhlgang gehabt - und so, das sollte mir während dem Lauf klar werden, jede Menge Mineralien verloren. Zudem wollte ich heute mal nüchtern starten - so gab es morgens nur Wasser zu trinken, um dann um 11 Uhr anzutreten.

Ich fühlte mich soweit am Morgen recht wohl und bastelte an Prototyp V, um damit antreten  zu können. Leider genügte mir die Zeit nicht mehr, ihn rechtzeitig fertig zu stellen, sodass ich mich entschied, in meinen CC Ride zu laufen.

Das Wetter war sonnig und warm. In der Sonne zum Laufen eher zu warm, aber bis zum Start gesellten sich noch einige Wölkchen an den Himmel um die knallende Hitze etwas abzufangen - weit in der Ferne konnte ich sogar ein blitzendes Gewitter erblicken.

Heute startete ich, Lust auf eine neue Bestzeit, ganz vorn, ging mit gutem Tempo voran. Ein mir schon gut Bekannter holte nach nicht langer Zeit auf, ich hängte mich an ihn etwas ran, was ein Stück gut klappte, dann merkte ich aber das meine Beine irgendwie nicht so richtig Power hatten und er zischte davon. In Gedanken überlegte ich schon, ob die kleinere Distanz heute vielleicht doch die bessere Wahl gewesen wäre, aber lief dennoch eifrig weiter.

Dann geschah etwas, was ich so bisher noch nie erlebt hatte. Meine Waden wurden hart. Steinhart. Ich musste an Stahl denken. Mein Tempo verringerte sich gezwungenermaßen auf Spaziergängerniveau, ich humpelte nur noch in kleinen Schritten voran. Ob es sinnvoll ist aufzugeben, fragte ich mich. Und entschied mich, wenn es sein sollte, die restlichen ca. 6km nötigenfalls auch so weiter zu laufen. Am Verpflegungsstand schnappte ich mir einen Becher Mineralwasser, in der Hoffnung, meine Waden würden sich dadurch wieder lockern.

Und das taten sie dann nach einem weiteren Kilometer, wo es auch stückweise schön bergab ging auch allmählich. Ich gewann langsam wieder Tempo und überholte wieder ein paar, die an mir in meinem Trampelzustand mühelos hatten vorbei ziehen können. Doch einige davon sollte ich bis ins Ziel nicht mehr sehen.

Doch meine Füße schliefen ein, wurden taub! Dadurch verlor ich jegliches Feingefühl in den Beinen und drohte umzuknicken. War ich froh, keine üblich stark ausgepolsterten und "stützenden" Laufschuhe zu tragen. So lief ich einfach wie gewohnt meine Vorfuß-Technik, wenn auch mit ungewohntem Bodenkontaktgefühl. Den letzten Kilometer auf Asphalt konnte ich das Tempo nochmals steigern, "der Motor war warm", dabei löste sich dann auch bereits leicht wieder das Taubheitsgefühl. Mit Geschwindigkeit durchlief ich die Ziellinie, eine miserable Laufzeit vermutend, da ich knapp einen Kilometer nur gehumpelt war.

Die Ergebnislisten belehrten mich eines besseren. Ich hatte die 11,3 km in 48:59 gelaufen, was 43:21 auf 10 km entspricht und erreichte damit Platz 42 von 108,  in meiner Altersklasse wurde ich 9. von 13. Nach einigen Bechern Tee im Ziel erwachten auch meine Füße wieder gänzlich.

Schade um die Zeit, aber die Erfahrung mit harter Wade, Humpeln und eingeschlafenen Füßen war für mich ein wertvolles Erlebnis, dem ich künftig vorbeugend besser entgegen wirken möchte. ;-)

Nüchtern empfand ich nicht soo toll. Ein Apfel am Morgen wäre subjektiv sinnvoll gewesen.

Und dann am Abend, ja wer hätte es gedacht, ist Prototyp V fertig geworden. Neues Sohlenmaterial, neues Befestigungssystem - der erste Probelauf folgt, und Wettkampf sowieso.

Kommentare:

  1. Tolle Zeit, immerhin!

    ...und der Grund war TEE??! O_O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wegen der Zeit oder dem vielen Stuhlgang? Letzteres: War kein direkter Durchfall aber nahe dran. Lag womöglich am Tee, da ich diesen nicht gewohnt bin, sonst evtl. an der Menge an Feigen und Ziegenmilch, weil ich die sonst bisher problemlos vertrug, nur nicht ganz so viel zu mir nahm. ;)

      Ersteres: Danke, aber Prototyp V kichert dabei und freut sich schon auf bessere Zeiten. ;)

      Löschen