Navigation HTML

Montag, 12. November 2012

Eindecken für den Winter - u.a. schmackhafte Knochen

Der Winter steht bevor.

Aktuell gibt es daher viele Angebote bei regionalen Bauern und Hirten.
Ein halbes oder ganzes Lamm, ein Paket vom (Weide)rind, Enten, Hähnchen, Gänse...

Wer sich umschaut, kommt jetzt an richtig gute Qualität. Lämmer, die das ganze Jahr geweidet haben, ebenso bei Rindern, insb. typische Weiderinder wie Galloway oder schottisches Hochlandrind.


Ich erwägte, mir ein halbes oder ganzes Lamm zuzulegen und erfragte die Preise.
Als ich mir vor Ort ein Bild von den Lämmern machen wollte, waren diese aber wohl auf einer anderen Weide. Dabei bemerkte ich dagegen schottische Hochlandrinder gleich um die Ecke. Und entschied mich, ein Fleischpaket davon zu bestellen.

Diese bestehen dann für gewöhnlich aus ca. 10 kg, einem Teil Hackfleisch, Gulasch, Suppenfleisch, Braten und Steaks. Knochen bekam ich auf Anfrage noch ein Kilo dazugeschenkt. :-)

Und das sah dann so aus:

Ich hatte bei den Knochen Glück. Es waren Markknochenstücke dabei, aus denen ich das weiche, weiße Knochenmark mit den Fingern direkt roh herauspulen und probieren konnte. Es schmeckte mir besonders gut und erinnerte mich witzigerweise sehr stark an frisch zubereitetem Kartoffelbrei, nur etwas fester, mit feiner salziger Note. Alles Markknochenfett das ich finden konnte, landete in meinem Magen.

Der Bauer wird nächste Woche erneut ein schottisches Hochlandrind schlachten. Ich hab schon wegen Innereien angefragt... Zunge und Leber... und hoffe natürlich auf weitere, schmackhafte Markknochen. Wenn es mehr sind, insbesondere auch wieder Knochen mit weichem Mark, bin ich gerne bereit, dafür auch extra zu bezahlen. Aus den restlichen Knochen bereite ich mir dann ab und wann eine schmackhafte Knochenbrühe zu. Für gewöhnlich mache ich diese in einem kleinen Dampfdrucktopf, befülle diesen lediglich mit Wasser, füge etwas Steinsalz hinzu und dann noch die Knochen.

Die Stücke des Pakets hab ich in möglichst kleine Portionen zerteilt und einzeln eingebeutelt in die Gefriertruhe gepackt (Päckchen je nachdem zwischen 100-300g). So kann ich mir je nach Bedarf entsprechend viel auftauen.

Weil den Fehler, große Brocken einzugefrieren, habe ich schon einmal gemacht. Und auf Sägen habe ich nicht so die Lust. Im Winter wird dann doch lieber ggf. Holz gehackt. (-;

Ich spiele gerade mit dem Gedanken, mir auch noch ein halbes Lamm zuzulegen (ca. 7-9kg).

Denn den Winter mag ich weitgehend in Richtung Ketose verbringen. Denn ich friere nicht so gern. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen